Wohnmobil Reisebericht Deutschland

Hi

Jetzt bin ich schon seit über 8 Monaten unterwegs, habe Deutschland bereits lange verlassen und Tschechien durchkreuzt. Ich habe viel erlebt und auf meiner Website steht unter derzeitigem Aufenthaltsort immer noch Großraum Düsseldorf. Ich denke es ist an der Zeit, das mal zu aktualisieren. Deshalb hier ein kurzer Bericht über den Anfang meiner Tour über meine Erlebnisse in Deutschland.   Angefangen hat eigentlich alles Mitte Februar als ich mit meinem Wagen in eine Halle fuhr

Bild: Schrauberhalle

um ihn für die Reise fit zu machen. Hier tauschte ich Motor-, Getriebe- und Differenzialöl, wechselte meine Bremsflüssigkeit sowie die fast 25 Jahre alten Bremsleitungen. Ich tauschte meine Keilriemen, kämpfte gegen Rost, fettete sorgfältig jeden Schmiernippel, prüfte das Ventilspiel, repetierte meinen Auspuff und machte weitere kleine Reparatur- und Wartungsarbeiten. Während ich mit dieser Schrauberei beschäftigt war, amüsierte sich meine Hündin mit Rudi, dem dortigen Hofhund.

Bild: Rudi der Hofhund

Eine große Hilfe bei diesen Arbeiten war mir das Internet. Ich fragte in diversen Foren nach Rat, wenn ich selbst nicht weiter wusste oder bestellte Ersatzteile per E-Mail. Ich saß des Öfteren ölverschmiert vor meinem Rechner.

Bild: Ölverschmiert am Computer

Anfang März fuhr ich dann zum TÜV, der mir ohne größere Probleme für ein weiteres Jahr eine Betriebserlaubnis erteilte. Nun konnte es endlich losgehen. Ich fuhr noch einmal zurück zu meiner Schrauberhalle und verbrachte einen letzten Abend unter neuen alten Freunden auf dem kleinen Wagenplatz.

Bild: Wohnmobil auf Wagenplatz

Wo ich mich unter gleichgesinnten Fahrzeugbewohnern während meiner Wartungsarbeiten wirklich wohlgefühlt habe. An dieser Stelle nochmals besten Dank an Hans, der mir den Kontakt vermittelt hat und den anderen Platzbewohnern für die schönen Stunden, die wir abends zusammen gemütlich in unsren Wägen verbracht haben. Besten Dank natürlich auch an Heinrich, den Besitzer des Geländes, der mich dort kostenlos arbeiten ließ.   Von hier führte mich mein Weg noch einmal zurück zu einem meiner Stammparkplätze in meiner Ratinger Heimat.

Bild: Wohnmobilstellplatz Ratingen

Hier verabschiedete ich mich von meinen Eltern und machte mich am nächsten Morgen auf den Weg. Die erste Nacht unterwegs verbrachte ich nur etwa 15 km von Ratingen entfernt in Mettmann, hier schaute ich noch mit einem Kollegen gemeinsam ein Video, bevor ich endgültig aufbrach. Hier mussten außerdem noch meine Radmuttern nachgezogen werden.

Bild: Wohnmobilstellplatz Mettman

Mit einer Laufleistung von 469270  km

Bild: Wohnmobillaufleistung

machte ich mich also auf den Weg. Bis Olpe nutzte ich die Autobahn, erst die A3 nach Köln und von dort weiter auf der A4 bis Olpe. Von hier aus folgte ich dem mir gut bekannten Weg Richtung Winterberg (Nach Winterberg fuhr ich oft, es ist von meiner Heimat aus die kürzeste Verbindung in den Schnee), um einige km vor Winterberg einen Parkplatz anzusteuern, auf welchem ich einige Tage verbrachte.

Bild: Wohnmobilstellplatz Sauerland

Bei langen Spaziergängen mit meinem Hund machte ich mir einen Kopf darüber, wie es nun weitergehen sollte. Welche Richtung ich einschlagen werde und so weiter. Ich schottete mich völlig von der Außenwelt ab, um mir selbst über meine weiteren Wege klar zu werden. Da kam es mir nur gelegen, dass es auf diesem Parkplatz kein Handynetz gab. Abends, eigentlich war es schon spät in der Nacht, verließ ich noch einmal meinen Wagen um pinkeln zu gehen. Von der Straße her vernahm ich ein leises Husten. Neugierig ging ich nachschauen, wer oder was denn da mitten in der Nacht rumhustet. Es war Dennis (hieß der wirklich Dennis?), der gut angetrunken von einer Party nachhause torkelte. Auch er war über meine Anwesenheit sichtlich überrascht, fand es aber eine gute Idee, bei mir auf ein Gläschen Wein Pause zu machen.

Bild: Dennis

So, Dennis oder wie immer du auch geheißen hast. Jetzt ist dein Bild im Netz, ich hab’s dir versprochen, hat halt nur ein wenig länger gedauert. Nach 2 oder 3 Tagen auf diesem Parkplatz berührten mich einige Schneeflocken. Schnellstens startete ich meinen Motor um auf den Kahlen Asten zu fahren. Wenn der Schnee in diesem milden Winter irgendwo hier in der Gegend liegen blieb, dann hier auf der höchsten Erhebung des Sauerlandes. Und tatsächlich hatte ich am nächsten Morgen einige cm Neuschnee vor meinem Wagen.

Bild: Wohnmobilstellplatz Kahler Asten

Ich unternahm herrliche Wanderungen durch die verschneite Winterlandschaft und machte dabei unzählige Fotos.

Bild: Wandern in Winterberg

Wen es also interessiert: ich habe HIER eine Slideshow "Wandern im Winterberger Schnee" erstellt. Mit den Tagen, die ich hier oben verbrachte, wuchs die Schneemenge zu meiner Freude kontinuierlich an. Ein Problem wurden die Schneemassen für mich erst zu dem Zeitpunkt, wo es zu tauen begann und ich aufbrechen wollte.

Bild: Wohnmobilstellplatz Kahler Asten

Wie ich hier wieder rauskomme, dabei könnt ihr mir unter DIESEM LINK zuschauen. Als ich mich endlich freigebudelt hatte, fuhr ich die wenigen km hinunter zu dem Wohnmobilparkplatz in Winterberg selber.

Bild: Wohnmobilstellplatz Winterberg

Weil hier der Wind auf meinem Offenrohr stand, musste ich mir etwas einfallen lassen um ordentlich heizen zu können, wie man auf dem Bild klar erkennen kann. Ich frage mich welches Arschloch (Schuldigung) diese dämlichen Steckdosen erfunden hat.

Bild: Stromversorgung Wohnmobil

Für die Dinger hat doch kein Mensch nen Adapter und man muss lebensgefährliche Basteleien anstellen, wenn man in den Genuss von 230 Volt kommen will. Und deshalb bin ich ja schließlich hier hin gefahren. Für Strom – um meine geschundenen Versorgerbatterien zu laden und um mein Abwasser zu entsorgen und neues Wasser mit an Bord zu nehmen.

Bild: Abwasserentsorgung Wohnmobil

Bei herrlichstem Wetter fuhr ich von hier aus weiter zum Edersee. Habe ich mich gestern noch mühselig aus dem Schnee ausgebuddelt so fuhr ich heute mit kurzen Ärmeln der Sonne entgegen. Mein Motor brummte vertrauenseinflößend, die Strassen waren schmal und kurvenreich, im Radio liefen Scorpions und Guns and Roses und ich fühlte mich so richtig frei. Verließ ich doch zum ersten Mal auf dieser Tour bekanntes Terrain. Bisher war mir alles vertraut, erst jetzt betrat ich Neuland. Ich wählte einen Parkplatz auf der Nordseite des Edersees und machte es mir dort augenblicklich gemütlich.

Bild: Wohnmobilstellplatz Edersee

Auch hier ging ich in ausgedehnten Wanderungen das Umland entdecken.

Bild: Baum am Edersee

Einen Besuch wert ist auf jeden Fall die Burg Waldeck, von hier oben hat man einen wunderschönen Blick über den See.

Bild: Edersee

Leider dämmerte es schon leicht, sodass die Aufnahme nicht ganz so brillant ist. Am Morgen meines letzten Tages hier am See wurde ich von so einem Beamten im grün-weißen Kostüm geweckt. Er erkannte sofort die Sachlage und meinte, ich solle mit meinem Wagen nach Kassel fahren; dort sei ein Wagenplatz, auf welchem sich mein Fahrzeug gut einfügen würde. Diese Idee fand ich gar nicht so schlecht, schließlich hatte ich nun sehr viel Zeit zum Nachdenken und ein wenig Gesellschaft würde mir sicher gut tun. Also holte ich mir von der Wagendorf-Seite die genaue Adresse und Anfahrtsbeschreibung und startete meinen Wagen um den Kassler Wagenplatz zu besuchen. Hier wurde ich so unangemeldet wie ich auftauchte herzlich empfangen und bekam gleich eine schöne Parkfläche zugewiesen. Ich verbrachte 3 Tage in Kassel und versäumte es völlig, von dieser Location auch nur ein einziges Foto zu machen. Da mir die Gesellschaft auf Wagenplätzen gefiel, suchte ich mir im Internet alle verzeichneten Plätze dieser Art heraus, die auf meinem Weg gen Osten lagen und beschloss, diese Plätze zu besuchen. Demnach war mein nächstes Ziel Erfurt. Auch hier stand ich unangemeldet vor der Türe und auch hier wurde ich herzlich aufgenommen. Ein Punker mit rotem Iro öffnete mir die Pforte und bot mir als erstes ein Bier an, welches ich vorerst aber ablehnte und erst trank, nachdem ich meinen Wagen auf seinen endgültigen Parkplatz gefahren hatte. Der Erfurter Wagenplatz ist auf dem besetzten ehemaligen "Töpfe und Söhne"-Gelände, einer Firma die im 3. Reich die Verbrennungsöfen für Auschwitz und das nahe gelegene Buchenwald baute. Zu diesem Thema haben die Hausbesetzer eine kleine Website unter www.topf.squat.net gebastelt, die ich hiermit mal verlinken möchte. Heute wird die alte Industiebrache von diversen Graffitikünstlern als Übungsfläche genutzt. Eine Gelegenheit, die ich mir nicht nehmen ließ und einige der Jungs ansprach, die grade ihr eigenes Bild überpinselten um an gleicher Stelle ein neues zu malen. Ich fragte sie, ob sie nicht Lust hätten, meinen Wagen ein wenig zu verschönern und siehe da: die fanden die Idee super und begannen gleich mit der Arbeit.

Bild: Grafitti

Als sie nach etwa einer Woche fertig waren, sah mein Wagen dann so aus:

Bild: Wohnmobilgrafitti 1 Bild: Wohnmobilgrafitti 2

Ich war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden und stolz wie Oskar auf mein kleines fahrendes bewohntes Kunstwerk. Die Jungs, die das gemacht haben, haben übrigens auch ne kleine HP, deren Verlinkung ich versprochen habe und zu der ich mich auch verpflichtet fühle. Also: www.onkel-dokter.com In Erfurt verbrachte ich insgesamt 2 Wochen und hatte einen Heidenspaß dort in wirklich netter Gesellschaft. Ich wohnte dem "6 Jahre besetzt"-Festival bei, zu welchem ich zufällig pünktlich erschienen war. Eine geile Party mit Livebands und Videoleinwand, auf welcher ich morgens um 8 Uhr mein letztes Bier trank

Bild: Prost

um kurz danach völlig fertig umzukippen und eine Runde auf dem harten Betonboden zu schlafen. Ich hätte zwar nur wenige Schritte bis zu meinem weichen Bett gehabt, aber ich war nicht mehr in der Lage, diese Schritte zu tätigen. Auch von der Party und der dazugehörigen Feuershow habe ich unzählige Fotos geschossen, die ich HIER in einer Slideshow zusammengestellt habe. Am Montagnachmittag, als ich den Rausch der Party ausgeschlafen hatte, startete ich den Wagen um ein Stück weiterzufahren. Mein erster Stopp war an der KZ Gedenkstätte Buchenwald. Hier wurde ich allerdings von unsrem Freund und Helfer wegen meines unangeleinten Hundes vertrieben. Als ich dieses Erlebnis dem Besitzer des nächsten Wagenplatzes während eines Telefonates erzählte um mein Kommen anzukündigen, meinte dieser ziemlich treffend, "Mein Gott, in Buchenwald ist wohl weitaus Schlimmeres passiert als ein unangeleinter Hund". Schade, dass mir das nicht selbst eingefallen war, als die Staatsdiener vor mir standen. In drei Tagesetappen fuhr ich also weiter nach Böhlen. Hier stand ich vor einem menschenleeren Wagenplatz und fühlte mich irgendwie leicht verarscht. Ich beschloss, auf einem nahe gelegenen Supermarktparkplatz zu nächtigen und mal abzuwarten, was denn da so noch passiert. Ich versandte eine SMS mit dem Inhalt, dass ich denn nun da sei. Diese wurde spät in der Nacht beantwortet und ich war zum Frühstück eingeladen. Was hier so enttäuschend begonnen hatte, entwickelte sich noch zu einem tollen Erlebnis mit gemeinschaftlichem Grillen 

Bild: Wagenplatz Böhlen

und vielen interessanten Gesprächen. Mein Hund machte die Bekanntschaft mit den recht wehrhaften Gänsen 

Bild: Ganz jagd Hund

und fand es gar nicht so lustig, sich von den Tieren zwicken zu lassen. Hier benutze ich auch die zum Platz gehörende Waschmaschine und füllte erneut meine Wasservorräte auf. 

Bild: Tracktor

Mit diesem Trecker (6km/h) wurden übrigens die Wagen von Hamburg nach Böhlen gezogen. Das muss auch ein Abenteuer gewesen sein. So, jetzt hab ich nur noch einen Menschen, den ich hier in Deutschland besuchen möchte. Einen Freund aus einem Internetchat, mit dem ich online viele Stunden zusammen gechattet habe. Dieser Kollege hat mir erzählt, dass er in Zwickau wohnt. Also fuhr ich bis kurz vor diese Stadt und nächtigte dort. Über MSN stellte ich Kontakt her um die genaue Adresse zu erfahren. Der Wohnort war nicht Zwickau sondern ein kleines Dorf wenige km dahinter. Am nächsten Tag machte ich mich auf um zum vereinbarten Treffpunkt zu fahren. Mein ortskundiger Freund zeigte mir mit dem Fahrrad einen nahe gelegenen wunderschönen Parkplatz mitten im Nichts.

Wohnmobilstellplatz Schwarzenberg

Auch hier verweilte ich einige Tage. Tagsüber unternahm ich ausgedehnte Wanderungen in das wunderschöne Erzgebirge und am Abend genoss ich es, nicht alleine zu sein. Spät in der Nacht drehte ich mit meinem Fahrrad immer noch meine Runde zu den vier nahe gelegen Supermärkten um die Container nach essbaren Nahrungsmitteln zu durchsuchen. Ich bin jetzt bereits seit Kassel nahezu contan, was die Reisekosten erheblich senkt und mir somit gut in den Kram passt. Satt geworden bin ich davon immer aber hier schwelgt man ja in einem absoluten Überfluss. Die auf meiner Küche aufgereihten Nahrungsmittel sind das Ergebnis von etwa einer Stunde Arbeit und rund 10 km Radweg.

Bild: Kontanfund

Ähnliche Mengen fand ich hier jeden Abend. Als mein Vorratsschrank überquoll und ich über 90 Konserven mit Gemüse, Fleisch und Käse selbst eingekocht hatte, beschloss ich weiterzuziehen um das Land zu verlassen. Zu diesem Zweck fuhr ich in das nahe gelegene Schwarzenberg, nächtigte dort auf einem Supermarktparkplatz, um am nächsten Tag meine im Ausland wertlosen, gesammelten Pfandflaschen umzutauschen. Von dort wollte ich direkt über die nahe gelegene Grenze Oberwiesenthal in die Tschechei einreisen. In der Nacht drehte ich noch eine letzte Runde zu meinen mir mittlerweile gut bekannten Supermärkten. Auf diesem Weg traf ich einen jungen Mann. Er hatte genau wie ich einen Hund bei sich, den er verzweifelt einzufangen versuchte, damit er nicht zu dem meinigen läuft. Ich rief ihm zu "lass gut sein die können ruhig miteinander schnüffeln." Anscheinend hört man an meinem Akzent, dass ich nicht aus dieser Gegend komme. Denn ich wurde gefragt, was ich hier mache. Daraufhin erzählte ich kurz, dass ich mit nem Wohnmobil auf´m Weg nach Bulgarien bin. Augenblicklich wurde ich eingeladen, meinen Wagen doch ne Weile vor dem besetzten Haus zu parken wo er mit einigen Freunden wohnt. Besetztes Haus? So was wie Erfurt? Ich folgte ihm erst einmal zu Fuß um mir die Sache anzuschauen. Als ich das Häusel sah und den daran angeschlossenen kleinen Wagenplatz, änderte ich augenblicklich meine Pläne und fuhr am nächsten Tag statt in die Tschechei erst einmal wenige km zurück zu Unanbetbar.

Bild: Unanbeatbar Schwarzenberg

  Hier nutzte ich das Schweißgerät, welches sich Thomas, der ebenfalls in einem Wagen wohnt, erst kürzlich gekauft hat um damit eine Schrottskulptur zu schweißen,

Bild: Schrotskulpture

um eine lang gehegte Idee von mir in die Tat umzusetzen. Ich baute einen Muskelkraft-Stromerzeuger, der auch tatsächlich funktioniert.

Bild: Muskelkraft Stromerzeuger

Trampeln, dass ein Lämpchen leuchtet – eine Idee, die ich mal in einem Forum zur Lösung der Arbeitslosigkeit vorgeschlagen habe und mir damit nicht wirklich Freunde gemacht habe. Nun bin ich selber quasi arbeitslos und finde es wirklich klasse, die teueren Benzinkosten für meinen Stromerzeuger durch ein wenig Frühsport zu ersetzen. Ich fand die Idee hier nicht alleine gut und Thomas unterbrach die Arbeit an seiner Skulptur um erst einmal ein Hoftor mit Muskelkraft-Hofbeleuchtung zu bauen.

Bild: Hoftor mit Dynamobeleuchtung

Von hier unternahm ich mehrfach den Versuch aufzubrechen, erst hinderte mich der Regen, übrigens der erste, den ich seit Beginn meiner Tour erlebe, der letzte Niederschlag, den ich sah, war noch weiß und fest, an der Weiterfahrt, dann eine Infoveranstaltung zum G8-Gipfel, die ich gerne sehen wollte oder ein hier stattfindendes Konzert, welches ich natürlich auch nicht verpassen wollte. Alles in allem blieb ich hier auch 2 Wochen kleben und hatte eine schöne Zeit. Auch von hier setzte ich meine abendlichen Einkaufstouren fort, von denen ich allerdings das meiste verschenkte weil ich selbst überhaupt nicht in der Lage war, das alles zu essen oder einzulagern. Schließlich brach ich dennoch auf, kontrollierte noch ein letztes mal Motoröl und Reifenluftdruck

Bild: Reifenluftdruck Wohnmobil

um mich wenig später in einem fremden Land mit fremder Sprache wieder zu finden. Doch davon ein anderes Mal mehr.

Weiter geht es in Tschechien

Derzeit im Chat :


Bei Bridesire wird jedes Kleid sorgfältig von mindestens 3 erfahrene Schneider in Handarbeit gefertigt. Qualität hat oberste Priorität bei Bridesire damit gewährleistet ist den Kunden zufrieden zu stellen. Die Arbeiten umfassen Brautkleider, Abendkleider, Cocktailkleider und andere Formate. Wenn Sie Interesse an Qualitätsabendkleidern zu erschwinglichen Preisen haben, besuchen Sie die Website noch heute!
Bild: Danke








Du hast meinen Reisebericht:
"Wohnmobil Reisebericht Deutschland"
bis an dessen Ende gelesen.
Pleace be social - share waht you like!
Mit einem klick auf diesen Link teilst du meinen Reisebericht auf deiner Facebook Pinnwand und empfiehlst ihn so deinen Freunden.
Thank´s for your fairness :-)


© myhomeismycar Wohnmobil Reiseberichte
Empfehle mich
Bitte!

myhomeismycar.com - nonstop unterwegs seit: 10 Jahren, 7 Monaten und 3 Tagen